Opernwerkstätten und -fundi

Neubau für die Hamburger Staatsoper


Geplante Fertigstellung: 2017/2018
Größe: ca. 21.950 m² BGF
ca. 220.000 m³ BRI
Nutzer: Hamburger Staatsoper
Standort
   
     
Die derzeit auf drei Standorte verteilten, für den Spielbetrieb der Hamburger Staatsoper notwendigen Fundi und Werkstätten sollen zukünftig durch einen Neubau auf dem Areal des sogenannten Huckepackbahnhofes im Hamburger Stadtteil Rothenburgsort zusammengeführt werden.
Der Neubau der Opernwerkstätten und –Fundi soll in zwei Bauabschnitten entstehen und 2017 bzw. 2018 fertiggestellt werden. DFZ Architekten haben für dieses Projekt eine Arbeitsgemeinschaft mit den Fachplanern Drees & Sommer Advanced Building Technologies aus Hamburg (Technische Gebäudeausrüstung/Thermische Bauphysik) und den Stuttgartern schlaich bergermann und partner – sbp gmbh (Tragwerksplanung) gebildet.
Bei dem Neubau der Opernwerkstätten- und Fundi handelt es sich um die erste bauliche Maßnahme bei der Umnutzung des Gesamtareals Huckepackbahnhof in ein urbanes Gewerbegebiet mit hohen Qualitätsanspruch. Bei dem VOF-Wettbewerbsverfahren wurde besonderen Wert auf die Fassadengestaltung gelegt, die an die Hamburger Speicherstadt erinnern soll.

×