Bistro Vorsetzen

Eine (weitere) Perle an der Elbe


Fertigstellung: 2015
Größe: rund 120 m² BGF
Nutzer: Balzac-Coffee als Hauptmieter sowie Barkassen Ehlers Ticketverkauf  
Standort
   
      
Im Rahmen eines umfangreichen Bauprogramms erneuert und verstärkt Hamburg seine Hochwasserschutzanlagen. Im Zuge des Hochwasserschutzprogramms in Hamburg ist in einem ersten Bauabschnitt auf einer Länge von 625 m die Verbesserung des Hochwasserschutzes am Niederhafen zwischen den St. Pauli Landungsbrücken und Baumwall durch den Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) erfolgt. Die Planung für den Neubau folgt dem prämierten Gestaltungsentwurf des Büros Zaha Hadid mit dem zentralen Ansatz, die Promenade zum städtischen Umfeld und zum Wasser zu öffnen.
 
Dazu wurde der aufgrund des Hochwasserschutzes gegenüber der Straßenebene hoch liegende, lineare Bau an den Punkten ausgehöhlt, wo Straßen aus dem angrenzenden Stadtteil auf die Anlage treffen. Sie bewirken dort Einschnitte als kegelartige Treppen, die in der Form kleinen Amphitheatern gleichen. Die Passanten auf der Straßenebene haben so die Sicht auf die Flaneure auf der Promenade und die Masten und Aufbauten der Schiffe im Niederhafen. Im Wechsel mit den Zugängen von der Stadt entstehen ähnliche Treppen auf der Elbseite. Dieser Wechsel bewirkt für die Promenade einen sich immer wieder einschnürenden und aufweitenden, oszillierenden Verlauf.
 
In diesem Rahmen war die Sprinkenhof beauftragt worden, ein kleingastronomisches Gebäude zu errichten, welches als veredelter Rohbau erstellt werden soll, so dass mieterseitige Ausbauleistungen erforderlich sind.      
    
Der Hochwasserschutzabschnitt Niederhafen ist eine exponierte Lage Hamburgs mit der bekanntesten Hafenpromenade der Stadt. Der Standort ist von überregionaler touristischer Bedeutung. Die Promenade verbindet die St. Pauli Landungsbrücken mit der historischen Speicherstadt.

×