Am Dienstag, den 6. November 2018 fand in feierlichem Rahmen das Richtfest für den Neubau HARBOR statt. Mit dem Neubau HARBOR auf dem Forschungscampus Bahrenfeld wird für die MIN-Fakultät (Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften) der Universität Hamburg die Infrastruktur für Experimente mit ultrakurzer Zeitauflösung an molekularbiologischen Systemen geschaffen. Ziel ist es, Methoden zur gezielten Auslösung und Kontrolle von Prozessen in Einzelmolekülen mithilfe von Licht zu entwickeln, um diese Prozesse sichtbar zu machen und zu untersuchen. Der Neubau bietet auf rund 7.000 Quadratmetern Brutto-Grundfläche Platz für 120 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die hier künftig in den Bereichen Spektroskopie/Imaging, Strukturmolekularbiologie, Synthetische Chemie und Theorie forschen werden.

Zu diesem Anlass haben Dr. Eva Gümbel, Staatsrätin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung, Prof. Dr. Jan Louis, Vizepräsident der Universität Hamburg, die wissenschaftliche Leiterin des HARBOR, Prof. Dr. Arwen Pearson und Martin Görge, der Geschäftsführer der Sprinkenhof GmbH, die Grußworte gehalten.

Dazu Martin Görge, Geschäftsführer Sprinkenhof GmbH: „Wir freuen uns, mit dem Neubau HARBOR einen weiteren Baustein zur Entwicklung des Campus Bahrenfeld für die Universität Hamburg beitragen zu können und danken der BWFG für das entgegengebrachte Vertrauen. Mit der Realisierung des Neubaus wird ein weiteres Bauvorhaben im Mieter-Vermieter-Modell realisiert und damit die Grundlage für eine langfristig orientierte und auf Werterhalt bedachte Immobilienstrategie der FHH gelegt.“

Der Entwurf des Neubaus orientiert sich an dem Neubau des „Center for Hybrid Nanostructures“ (CHyN) und fügt sich somit in die bestehende und entstehende Infrastruktur am Forschungscampus Bahrenfeld ein. Ziel des Neubaus ist es, die Dynamik des Baukörpers durch ein durchgehendes Element zu betonen dabei gleichzeitig auf die unterschiedlichen Nutzungen als Büro und Labor zu reagieren und eine flexible Grundrissgestaltung zu ermöglichen.