Wir bauen das KörberHaus

Richtfest für das neue Kultur- und Begegnungszentrum in der Mitte Bergedorfs


25. Januar 2021

Das Bezirksamt Bergedorf, die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, die Körber-Stiftung und die Sprinkenhof GmbH feiern heute das Richtfest des KörberHauses. Mit dem KörberHaus als Gemeinschaftsprojekt des Bezirksamtes Bergedorf und der Körber-Stiftung entsteht ein modernes kommunales Kultur- und Begegnungszentrum in der Mitte Bergedorfs. Das KörberHaus wird den Bezirk Bergedorf mit vielfältigen Angeboten für Engagement, Bildung und Kultur bereichern und Treffpunkt für alle Generationen und Kulturen sein.



Dr. Dorothee Stapelfeldt, Senatorin der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen: „Das KörberHaus steht geradezu sinnbildlich für etwas, das wir in unserem Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung ganz gezielt fördern: Die Kultur des engagierten Miteinanders im Quartier. Es reiht sich ein in die Erfolgsgeschichte der seit 2011 laufenden Entwicklungen im RISE-Fördergebiet Bergedorf-Süd. Das KörberHaus stellt einen großen Gewinn für die soziale und kulturelle Infrastruktur Bergedorfs dar und wird zusammen mit dem neugestalteten Freiraum um das Gebäude herum zum attraktiven Treffpunkt werden. Mit dem heutigen Aufziehen des Richtkranzes wird weithin sichtbar, welchen wichtigen sozialen und architektonischen Akzent der Bezirk Bergedorf und die Körber-Stiftung hier, unterstützt mit RISE-Mitteln, für die Lebensqualität im Quartier setzen. Das ist ein Grund zum Feiern und weckt große Vorfreude auf die Eröffnung des KörberHauses.“


Nach siebenmonatiger Bauphase ist heute der Richtkranz über dem KörberHaus gehängt worden. Dieser feierliche Akt fand aufgrund der aktuellen Einschränkungen im sehr kleinen Kreis mit der Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Dr. Dorothee Stapelfeldt, dem Bauherren Jan Zunke, Geschäftsführer der Sprinkenhof GmbH, und den Hauptmietern, Arne Dornquast für das Bezirksamt Bergedorf und Dr. Lothar Dittmer für die Körber-Stiftung statt.

Im neuen KörberHaus werden öffentliche Begegnungsangebote und nicht-kommerzielle Dienst-leistungen gebündelt. Unter einem Dach werden auf rund 6.000 m² folgende Partner kooperieren: Das Bezirksamt Bergedorf mit dem AWO-Seniorentreff und dem Seniorenbeirat, die Hamburger Öffentlichen Bücherhallen mit einer Stadtteilbibliothek, die Hamburger Volkshochschule sowie die Körber-Stiftung mit Angeboten zu den Themen Alter und Demografie, die SHiP – Stiftung Haus im Park und die Freiwilligenagentur Bergedorf sowie das LichtwarkTheater und das Café Schmidt & Schmidtchen. Das LichtwarkTheater wird neben einem professionellen Spielbetrieb eine Bühne mit rund 460 Sitzplätzen für Bergedorf bieten. Weitere Veranstaltungsräume sowie Beratungs-, Lern- und Bewegungsräume ergänzen das Angebot im KörberHaus..



Jan Zunke, Geschäftsführer Sprinkenhof GmbH: „Mit dem Richtfest des KörberHauses haben wir trotz der besonderen Umstände durch die Corona-Pandemie einen weiteren Meilenstein erreicht und freuen uns, hier im Zeit- und Kostenplan der geplanten Fertigstellung zum Ende des Jahres entgegenzusehen. Dieser Neubau wird dazu beitragen, Raum zu bieten für ein erweitertes Angebot für alle Generationen und Kulturen in zentraler Lage in Bergedorf. Wir bedanken uns für die bisherige gute Zusammenarbeit mit den beteiligten Partnern dieses qualitativ hochwertigen und anspruchsvollen Projektes und wünschen einen weiterhin guten und unfallfreien Bauverlauf.“

Das Bauvorhaben wird durch die Sprinkenhof GmbH realisiert. In den nächsten Wochen wird die Gebäudehülle geschlossen und der Innenausbau startet. Zum Ende des Jahres sollen alle wesentlichen Arbeiten fertig gestellt sein, so dass das Gebäude Anfang des Jahres 2022 in die Nutzung übergehen kann.

Ort der Begegnung

mit großer Bedeutung für Bergedorf

Arne Dornquast, Bezirksamtsleiter Bergedorf: „Mit dem KörberHaus entsteht ein Ort für soziale und kulturelle Begegnungen mit großer öffentlicher Bedeutung für Bergedorf. Das Richtfest kann in der momentanen Situation diesem Anspruch noch nicht gerecht werden, aber alle Partnerinnen und Partner arbeiten eng zusammen für ein interkulturelles und generationsübergreifendes Angebot im KörberHaus. Das Richtfest zeigt, dass auch die baulichen Fortschritte beachtlich sind und ich verspreche bereits jetzt eine fulminante Eröffnungsfeier.“

Das Projekt ist Teil des Integrierten Entwicklungskonzepts für das im Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) festgelegte Fördergebiet Bergedorf-Süd, das das Bezirksamt Bergedorf gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern entwickelt hat. Das KörberHaus wird durch insgesamt rd. 6,2 Mio. Euro RISE-Mittel finanziell unterstützt. Diese Mittel fließen in die Planung und den Bau des KörberHauses, die Gestaltung der Außenanlagen und die Inneneinrichtung.


Ein Projekt des RISE

Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung

Mit dem Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) soll Hamburg als gerechte und lebenswerte Stadt weiterentwickelt und der soziale Zusammenhalt gefördert werden. Das Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung fasst die Programme der Städtebauförderung unter einem Dach zusammen, mit dem Ziel, Quartiere mit besonderem Entwicklungsbedarf städtebaulich aufzuwerten und sozial zu stabilisieren.

Die Lebensqualität in den Quartieren wird durch Investitionen in die Bildungsinfrastruktur und soziale Infrastruktur, in das Wohnumfeld, in die Qualifizierung öffentlicher Plätze, Freiflächen und Grünanlagen sowie Stärkung von Versorgungsstrukturen verbessert.

In den RISE-Fördergebieten werden Nachverdichtungspotenziale aktiviert, Neubaupotenziale erschlossen und Wohnungsbestände stabilisiert und damit wird zur Entlastung des Wohnungsmarkts und zu einer angemessenen Wohnraumversorgung für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen beigetragen.

Hamburg umfasst derzeit 29 RISE-Quartiere, die in den verschiedenen Programmen der Bund-Länder-Städtebauförderung gefördert werden. Insgesamt werden 38 Fördergebiete gezählt, da einige Quartiere in mehreren Programmen der Städtebauförderung festgelegt sind.


×