Seit April 2018 wurde das Jenfeld-Haus mit Mitteln des Bundes, der Bezirksversammlung und des Bezirksamtes Wandsbek von der Sprinkenhof GmbH energetisch saniert und eine umfangreiche Dachsanierung durchgeführt. Zur offiziellen Fertigstellung der Sanierung haben das Bezirksamt Wandsbek und der Selbsthilfe e.V. Jenfeld am 28. November 2018 zu einem Termin ins Jenfeld-Haus eingeladen. Neben Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff und dem Geschäftsführer des Jenfeld-Hauses, Olaf Schweppe-Rother, haben auch Bezirkssenator Dr. Andreas Dressel und Sprinkenhof-Geschäftsführer Martin Görge teilgenommen.

Das Jenfeld-Haus als Stadtteilkulturzentrum befindet sich in Trägerschaft des Selbsthilfe e.V. Jenfeld. Der Verein engagiert sich dafür, einen Ort der Kultur und Begegnung sowohl für nicht organisierte Bürgerinnen und Bürger als auch für Vereine und Initiativen zu bieten. Weitere Informationen unter: www.jenfeld-haus.de

Im Zuge der Modernisierung wurden im Rahmen einer energetischen Sanierung sämtliche Fenster inklusive ihrer Innenverkleidungen gegen einbruchgeschützte und energetisch optimierte Fenster ausgetauscht. Auf Grund der durchgeführten baulichen Maßnahmen ergibt sich eine erhebliche Reduzierung des Energiebedarfs um 75 Prozent. Obwohl das Jenfeld-Haus nicht unter Denkmalschutz steht, wurde sich am energetischen Status „Effizienzhaus Denkmal“ orientiert. Es konnte eine vollständige Dämmung des Daches umgesetzt werden, zusätzlich wurde der Ausstieg auf das Flachdach erneuert und mit einer Treppe versehen.

Die Dachsanierung des Jenfeld-Hauses fand vor allem im Bereich des im Jahr 2000 erstellten Gebäudeteils (Neubau) statt. Der Dachaufbau des tiefer liegenden Flachdaches Nr. 4 erhielt eine neue Gefälledämmung und entspricht damit den aktuellen energetischen Anforderungen. Zudem wurde eine Aufkantung als Abgrenzung zwischen beiden Dächern (Villa und Neubau) geschaffen, um das Dach des Neubaus vom anfallenden Wasser des Altbaus zu entlasten. Es wurden alle Dacheinbauteile wie Dachoberlichter, Blitzschutz, etc. erneuert.

Dazu Martin Görge, Geschäftsführer der Sprinkenhof GmbH: „Die Sanierung des Jenfeld-Hauses ist ein gutes Beispiel dafür, wie auch kleiner dimensionierte Vorhaben durch eine gute und verlässliche Zusammenarbeit städtischer Beteiligte effizient und erfolgreich realisiert werden können. Die energetische Sanierung des Altbaus trägt außerdem dazu bei, die klimapolitischen Ziele des Hamburger Senats zu erreichen. Der Stadtteil Jenfeld folgt hier mit gutem Beispiel den eingeschlagenen Weg für eine nachhaltige Gebäudebewirtschaftung.“