Erster Spatenstich für Hamburgs neuartigen

Handwerkerhof MEISTERMEILE


Startsignal für Bau des Pilotprojekts am Offakamp in Eimsbüttel



Mit der MEISTERMEILE entsteht am Offakamp in Eimsbüttel Norddeutschlands

erstes innerstädtisches Zentrum für Handwerk auf mehreren Etagen. Für das

Modellprojekt erfolgte jetzt der symbolische Erste Spatenstich. Zum Spaten

griffen auf dem Bauplatz Wirtschaftssenator Frank Horch, Handwerkskammerpräsident

Josef Katzer, Eimsbüttels Bezirksamtsleiter Kay Gätgens,

für die Sprinkenhof GmbH Geschäftsführer Martin Görge und stellvertretend für

künftige MEISTERMEILE-Mieter Dachdeckermeister Matthias Alms.



Senat und Handwerkskammer Hamburg verfolgen mit dem Modell des

„gestapelten“ Handwerks das Ziel, kleine und mittlere Handwerks- und

Produktionsbetriebe wohnortnah in den Stadtteilen zu halten und eine

Abwanderung ins Umland zu verhindern. In der MEISTERMEILE bietet die

Freie und Hansestadt Hamburg bis zu 70 Betrieben mit etwa 400 Beschäftigten

modern ausgestattete Gewerbeflächen zu fairen Mietpreisen an. Der

Handwerkerhof MEISTERMEILE ist ein Vorhaben der Behörde für Wirtschaft,

Verkehr und Innovation, der Handwerkskammer Hamburg und der Sprinkenhof

GmbH in enger Abstimmung mit dem Bezirksamt Hamburg-Eimsbüttel.



Zur Feier des Ersten Spatenstichs erklärt Wirtschaftssenator Horch: „Hier

entsteht in den kommenden zwei Jahren etwas bisher Einmaliges in Norddeutschland:

Mit der Meistermeile zeigen wir auf, wie in städtischen Quartieren

sehr gute Bedingungen für Handwerksbetriebe geschaffen werden können. Faire

Mietkonditionen und ein attraktives Umfeld sind Teil des innovativen Konzeptes,

das wir jetzt umsetzen. Schon jetzt geht von der Meistermeile ein positiver Impuls

für die Entwicklung von Handwerker- und Gewerbehöfen aus.“

Handwerkskammerpräsident Katzer: „Bezahlbare und geeignete Gewerbeflächen

für das Handwerk sind rar geworden in Bezirken wie Eimsbüttel. Das

Handwerk gehört zwingend in die Stadt! Die ‚Wirtschaftsmacht von nebenan‘

muss für die Kunden auch künftig ‚nebenan‘ erreichbar sein. Deshalb ist

Hamburg jetzt dabei, seinen eigenen Weg für das Handwerk zu gehen. Das

Handwerk ist mit seinen lokalen Verflechtungen, seinen Arbeits- und

Ausbildungsplätzen unverzichtbar – am Wirtschaftsstandort Hamburg und

bundesweit! Am Offakamp entsteht mit der MEISTERMEILE ein einzigartiger

Arbeits- und Produktionsort der Zukunft.“

Bezirksamtsleiter Gätgens: „Mit der Meistermeile Offakamp gelingt der Stadt

Hamburg ein Meisterstück der Wirtschaftsförderung in Eimsbüttel. Kein Bezirk

in Hamburg ist dichter besiedelt. Deswegen müssen wir neue Gewerbeflächen

effizient und ressourcenschonend planen. Ich bin davon überzeugt, dass die

Meistermeile ein innovatives Projekt ist, um im Herzen unseres Bezirks bestehende Betriebe zu halten und neue anzusiedeln. Die Meistermeile ist ein

Gewinn für alle Seiten.“

Sprinkenhof-Geschäftsführer Görge: „Wir bewirtschaften und vermieten die

Gewerbehöfe der Stadt Hamburg und tragen mit rund 100.000 m² zu einem

wesentlichen Flächenangebot für Gewerbetreibende bei. Wir freuen uns darauf,

den Neubau des für Hamburg einzigartigen Handwerkerhofes realisieren zu

können. Die MEISTERMEILE mit seinem innovativen Flächenkonzept wird mit

rund 16.000 m² vermietbarer Fläche dazu beitragen, den Standort Hamburg für

Handwerksbetriebe weiter zu stärken und den Bedürfnissen des Handwerks mit

einem modernen Konzept gerecht zu werden. Das „gestapelte Gewerbe“ geht

schonend mit der knappen Ressource Fläche um und ergänzt die bestehenden

Gewerbehöfe in Hamburg mit diesem zeitgemäßen Format.“



Der Handwerkerhof MEISTERMEILE gehört zu den zentralen Vorhaben des

Masterplans Handwerk 2020 von Senat und Handwerkskammer. Nach einem

Erfahrungsaustausch mit Münchner Akteuren und ersten Beratungen im

September 2011 entwickelte der Senat auf Basis des Münchner Modells ein

Handlungskonzept für Handwerks- und Gewerbehöfe. In Zusammenarbeit mit

der Handwerkskammer entstand das Modellvorhaben MEISTERMEILE. Die

Planungen dafür stellten am 16. Dezember 2014 der Erste Bürgermeister, der

Wirtschaftssenator, der Handwerkskammerpräsident und der Geschäftsführer

der Sprinkenhof GmbH der Öffentlichkeit vor.

Das Bauen in einem verdichteten städtischen Raum bringt besondere Anforderungen

mit sich, sodass sich der Erste Spatenstich verzögerte. Nun sind alle

Abstimmungen vollzogen, auch die Nachbarschaft trägt das Projekt mit. Die

MEISTERMEILE steht für Wohnen und Arbeiten in guter Nachbarschaft. Die

Drucksache zur Finanzierung verabschiedete der Senat im Juni 2016, die

Bürgerschaft stimmte im September 2016 zu. Mit dem Ersten Spatenstich

beginnen nun die Bauarbeiten. Fertigstellungstermin ist Ende 2018, der Bezug

durch die Mieter ist ab Anfang 2019 geplant.

Die MEISTERMEILE nach dem Entwurf von bogevischs buero architekten & stadtplaner

GmbH München sieht auf vier Etagen 11.400 m2 Werkstattflächen und

2.000 m2 Lagerflächen im Keller vor, zu Einheiten zwischen 50 und 500 m2. Die

Vorteile: Mieten je nach Lage für die Werkstätten 7,70 bis 9,20 Euro pro m2,

zentrale Lage, attraktives Umfeld, große Lastenaufzüge, verstärkte Geschossdecken,

Schalldämmung, Gemeinschaftsadresse mit hohem Bekanntheitsgrad.

Die Mieter bauen sich ihre Einheiten selbst aus, auch dadurch bleibt die

Gewerbemiete niedrig. Entsorgungseinrichtungen werden gemeinschaftlich

genutzt. 116 Stellplätze gibt es in einer Tiefgarage, 71 Pkw-Stellplätze im Hof

sowie weitere Parkplätze für Lieferwagen und Container im Hof.

Das Interesse an der MEISTERMEILE ist ungebrochen groß. Derzeit zählen zu

den Mietinteressenten Vertreter aus den Gewerken Elektrotechniker, Installateur

und Heizungsbauer, Kfz, Kälteanlagenbauer, Maler und Lackierer, Fliesen-,

Platten- und Mosaikleger, Glaser, Tischler, Dachdecker.

Der neu zu errichtende Gewerbehof wird das Portfolio der derzeitig 12

bestehenden städtischen Gewerbehöfe stärken. Die stadteigene Hamburger

Gesellschaft für Gewerbebauförderung GmbH als Spezialist in der Verwaltung

und Vermietung von Gewerbehöfen wird die MEISTERMEILE nach Fertigstellung

verwalten und erster Ansprechpartner für die Mieter und Mietinteressenten sein.

Mit den städtischen Gewerbehöfen wird das Ziel verfolgt, Kleingewerbetreibende

und Handwerker Flächenangebote zu günstigen Konditionen anbieten zu können.

Mit der MEISTERMEILE wird dieses Ziel weiter verfestigt.