Jugendhaftanstalt Billwerder

Neubau


Geplante Fertigstellung: 2025

Größe: 28.399,24 m² BGF

Nutzer: Justizbehörde

Standort

Neubau Jugendhaftanstalt Billwerder

  • Neubau von 12 Gebäuden (11 + Magistrale)
  • 200 Hafträume im geschlossenen Vollzug, 18 Hafträume im offenen Vollzug und 20 Hafträume im Jugendarrest
  • Geplante Übergabe 10/2025
  • Projektvolumen 164 Mio Euro brutto

Die Jugendanstalt Hamburg soll als eigenständige Anstalt angrenzend an die bestehende JVA Billwerder errichtet werden. Die Gebäude für den offenen Vollzug und den Jugendarrest werden sich vor der Anstaltsmauer befinden.

Seit 2015 beschäftigt sich die Justizbehörde mit der Frage, wie der Jugendvollzug langfristig aufgestellt werden muss, damit die Vollzugsqualität verbessert werden kann. Verschiedene Modelle wurden ergebnisoffen geprüft und gegeneinander abgewogen. Im April 2018 hat die Hamburgische Bürgerschaft einstimmig den Justizvollzugsfrieden beschlossen. Die Fraktionen einigten sich darauf, Hamburgs Jugendvollzug in einen Neubau nach Billwerder zu verlegen und beauftragten den Senat mit der Erarbeitung eines Realisierungskonzepts. Aufgrund der abgeschiedenen Lage des bisherigen Standorts, der Elbinsel Hahnöfersand in der Gemeinde Jork, und dem hohen Sanierungsbedarf ist die Generalüberholung der derzeitigen Jugendanstalt aus fachlicher und auch wirtschaftlicher Sicht nicht sinnvoll. Der Neubau am Standort Billwerder bietet deutlich bessere Möglichkeiten für die Resozialisierung der jungen Gefangenen und ist zudem über einen Nutzungszeitraum von 30 Jahren die wirtschaftlichere Alternative. Aufgrund der gesamtstädtischen Bedeutung des Vorhabens und zur Verhinderung von Preissteigerungen durch Verzögerungen zieht der Senat das Verfahren zur Schaffung von Planrecht an sich.

Die Jugendanstalt Hamburg wird von der Sprinkenhof GmbH gebaut. Die Justizbehörde wird das Gebäude zukünftig mieten. Die Gesamtprojektkosten belaufen sich auf 164 Millionen Euro inklusive aller Nebenkosten für das kostenstabile Bauen. Die Anstalt wird voraussichtlich 2026/27 ihren Betrieb aufnehmen können. Im geschlossenen Bereich werden für Untersuchungs- und Strafhaft 200 Haftplätze zur Verfügung stehen. Im offenen Vollzug sind 18 und im Jugendarrest 20 Plätze vorgesehen.

Die Pressemitteilung zum Neubau der JVA finden Sie hier.

×