Große Freiheit St. Pauli

Neubau und Sanierung


Geplante Fertigstellung: im Jahr 2022

Größe: 8.424 m² BGF
Nutzer: 37 geförderte Mietwohnungen, Gewerbe


Standort


Das Areal im äußersten Westen des Stadtteils St. Pauli ist heute durch unterschiedliche Nutzungen geprägt. Die Gebäude stehen teilweise unter Denkmalschutz oder haben eine besondere Nutzungshistorie wie die Musikclubs „Grünspan“ mit einem denkmalgeschütztem Wandbild und „Indra“ sowie eine ehemalige Fischräucherei. Im Planungsgebiet befindet sich auch die St. Pauli Druckerei und eine eingeschossige, stillgelegte Tiefgarage, dessen Dachfläche durch das temporäre Urban-Gardening-Projekt „Gartendeck“ genutzt wird.



Es wurde ein städtebaulicher Realisierungswettbewerb ausgelobt, aus welchem das Architekturbüro Heyden und Hidde aus St. Pauli als Sieger hervorging. Zielsetzung war unter anderem die Quartiersentwicklung unter Verdichtung des Areals mit Schaffung von Gewerbeflächen und einer integrierten Wohnnutzung zur Quartiersbelebung. Im nördlichen Teil soll ein ergänzender Wohnblock mit 37 ausschließlich öffentlich geförderten Mietwohnungen entstehen und eine Revitalisierung der Bestandsgebäude stattfinden. Im Süden des zu beplanenden Gebietes soll im rückwärtigen Bereich der bestehenden Musikclubs eine Verdichtung durch Gewerbeflächen erfolgen.



Es ist eine Sanierung der denkmalgeschützten gewerblich genutzten Bestandsgebäude vorgesehen. Der heutige kleinteilige Gewerbebesatz einschließlich der beiden Musikclubs soll im Zuge der Gesamtplanung am Standort gesichert werden. Somit behält das Quartier seine charakteristische Mischung aus Kleingewerbe, Unterhaltung und Wohnraum. Das Gesamtkonzept beinhaltet, das bisher nur temporär genehmigte "Gartendeck" auf dem Dach des Gewerbeneubaus langfristig zu integrieren. Die Baumaßnahmen haben 2019 begonnen.

Zeitachse des Bauprojektes

11. Juni 2016

Der Wettbewerb zur Revitalisierung des prominenten Grundstücks in der Großen Freiheit 58 – 70 wurde mit der Preisgerichtssitzung am 27. Juni 2016 abgeschlossen. Das Preisgericht, unter Beteiligung des Oberbaudirektors Herrn Prof. Jörn Walter, wählte den Entwurf des Architekturbüros Heyden und Hidde Architekten GbR

12. November 2019

Die alte Fischräucherei hat sich bislang kaum verändert. Es hängt immer noch der schwere rauchige Geruch in der Luft. Dieser Gebäudeteil soll denkmalgerecht saniert werden.

20. Februar 2020

Im Februar werden die Pläne des ersten Bauabschnitts "Wohnen" der Presse vorgestellt. Derweil laufen die Bauarbeiten bereits auf Hochtouren.

30.03.2020

Impressionen von der Baustelle. Die alte Fischräucherei mit ihrem charakteristischen Schornstein bleibt St. Pauli erhalten.

12. Juni 2020

Rohbau am ersten Wohnhaus
Das erste von zwei Wohnhäusern wächst sichtbar in die Höhe. Die Bodenplatte ist verlegt, die Kellerräume sind errichtet und die Kellerdecke wurde bereits eingezogen.

01. September 2020

Impressionen von der Baustelle
Die ersten zwei Stockwerke stehen bereits - das Gebäude wächst jeden Tag etwas höher!

01. Oktober 2020

Impressionen von der Baustelle
Es fehlt nicht mehr viel - das letzte Schaffelgeschoss wird derzeit gebaut und die letzten Mauerarbeiten am Obergeschoss sind abgeschlossen.

×