Neubau KörberHaus

Kommunales Kultur- und Begegnungszentrum


Geplante Fertigstellung: in Abstimmung

Größe: rund 4.100 m² Grundstück

rund 6.200 m² BGF
Nutzer: Körber-Stiftung,

Bezirksamt Bergedorf, Hamburger Öffentliche Bücherhallen, LichtwarkTheater, AWO

Standort

Im Herzen von Bergedorf, im historischen Hafenviertel, entsteht in den nächsten Jahren mit dem KörberHaus ein neuer, attraktiver Treffpunkt für den ganzen Bezirk. Das architektonisch ansprechende Gebäude wird auf rund 5.000 m² Fläche ein Theaterhaus mit gemeinwohl-orientierten Angeboten kombinieren – insbesondere für die Generationen 50 plus. Unter einem Dach werden fünf Partner kooperieren: Theater, Körber-Stiftung, Bezirksamt Bergedorf, die AWO und die Hamburger Öffentliche Bücherhalle. Dazu kommen Projekte und Initiativen, die das Engagement für Bergedorf fördern.


Das zu über­planende Grundstück befindet sich in der Ber­gedorfer Innenstadt, südlich der Bergedorfer Straße (B5), an der Stelle des heutigen Lichtwarkhauses. Die Fläche für den neuen Baukör­per ist auf drei Seiten von Wasser umgeben: im Westen vom Schleusengraben, im Norden und im Osten vom sog. Schiffwasser, einem ehemaligen Hafenbecken. Seit 1962 ist es mit dem Lichtwarkhaus bebaut (Eröffnung 1965) und wird über die Straße Holzhude erschlos­sen.


Der Neubau soll an diesem Standort im Sin­ne eines Community Centers eine Reihe von öffentlichen Begegnungsangeboten und nicht-kommerziellen Dienstleistungen bün­deln und so das bestehende, erheblich sanie­rungsbedürftige Lichtwarkhaus ersetzen. Als konkrete Hauptnutzer sollen das Bezirksamt Bergedorf mit dem AWO-Seniorentreff und dem Seniorenbeirat, die Stiftung Hambur­ger Öffentliche Bücherhallen mit einer Stadt­teilbibliothek, ein Café-Betreiber, das LichtwarkTheater und die Körber-Stiftung mit den Nutzungen aus dem bisherigen Haus im Park sowie weitere öffentliche Angebote unter einem Dach vereint werden.



Den 1. Preis des hochbaulichen Realisierungswettbewerbs konnte das Architekturbüro MGF Architekten GmbH aus Stuttgart für sich entscheiden. Sie entwickelten ein Konzept, indem sie drei Bausteine zu einem Haus fügen, die sich rund um ein Atrium gruppieren und sich in die Richtung der Bergedorfer Straße öffnen. Der Neubau platziert sich leicht asymmetrisch auf dem Grundstück. An der westlichen Kanalseite weicht er etwas zurück, um dort der Café-Terrasse Raum zu geben. Auf der nördlichen Eingangsseite entsteht ein trapezförmiger Vorplatz, welcher die beiden bestehenden Brücken verbindet. Als Projektbeteiligte sind das Bezirksamt Bergedorf, die Körber-Stiftung, steg Hamburg, Sprinkenhof sowie folgende Fachplaner: MGF Architekten, emutec, Leonhardt, Andrä & Partner, Bureau veritas und igbv - Ingenieurgesellschaft für Bau- & Vermessungswesen, zu benennen.

Weitere Details finden sich auch unter: Über das KörberHaus der Körber-Stiftung




Baufortschritt

Folgen Sie dem aktuellen Baufortschritt unter:

https://sprinkenhof-koerberhaus-hamburg.webcam-profi.de/

×