An- und UmbauCongress Center Hamburg (CCH)
SanierungGröße: 105500 m² BGFNutzer: Hamburg Messe und Congress GmbH
property
property
property
property

Verbesserte Wettbewerbsfähigkeit bei aktuellen Anforderungen

Im nationalen und internationalen Wettbewerb kommt den großen Kongresszentren eine besondere Bedeutung zu. Mit ihren Veranstaltungen und Raumangeboten sorgen sie für überregionale Präsenz und Bekanntheit. Mit dem Beschluss der Freien und Hansestadt Hamburg zur Revitalisierung und Modernisierung des Congress Center Hamburg (CCH) wird dieses für das internationale Tagungs- und Kongressgeschäft in Europa gestärkt und zu einem multifunktionalen Veranstaltungszentrum umgebaut, das den aktuellen Ansprüchen nationaler wie auch internationaler Veranstalter*innen entspricht.

 

Gesonderte Bereiche für parallel stattfindende Veranstaltungen

Zukünftig wird der Gebäudekomplex räumlich und organisatorisch neu in die Bereiche „Ost, Mitte und West“ aufgeteilt, die über getrennte Zu- und Abgänge für die Teilnehmer erreichbar sein werden. Der künftige Veranstaltungs-, Tagungs- und Kongressbetrieb des CCH sieht dabei eine Vielzahl verschiedener, gleichzeitig und voneinander unabhängig stattfindender Veranstaltungen vor, deren Umfang nur durch den Platzbedarf der Veranstaltungen eingeschränkt wird.

 

Großzügige, repräsentative Umbauten und barrierefreie Zugänge

Mit der Revitalisierung bekommt das CCH eine repräsentative und großzügige Eingangshalle, ein lichtdurchflutetes Belvedere sowie eine attraktive, barrierefreie Zuwegung, womit die Gesamtfläche auf 105.000 m2 erweitert wird. Mit dem neuen Ostteil entstehen auf vier Etagen Breakout Rooms, Foyers und ein neuer Saal.

Der weiterhin als Ausstellungs- und Veranstaltungsfläche genutzte Vorplatz des CCH wird künftig als barrierefreier Zugang vom Dammtorbahnhof gestaltet und als Entree zu den anliegenden Parks städtebaulich aufgewertet. Mit dem Rückbau des Vorfahrtbauwerks und der parallel zur Bahntrasse über die Tiergartenstraße verlaufenden Zuwegung entsteht ein neuer Platz für Grünflächen und eine Verbindung zwischen dem Bahnhofsvorplatz, dem Botanischem Garten und dem Park „Planten un Blomen“.

 

Ein denkmalschutzgerechtes, ganzheitliches Gestaltungskonzept

Die neue Nord-Ost-Fassade mit den weit auskragenden Betonplatten betont die horizontale Gliederung der Architektur des bestehenden CCH-Ensembles. Sie schafft einen organisch anmutenden Bezug zum Sockel des Hotels und öffnet das CCH mit dem großzügigen Belvedere zum Park „Planten un Blomen“.

Die Jury lobte im Zuge des Fassadenwettbewerbs im Mai 2014, dass sich die Arbeit auf einfache und überzeugende Weise mit der Architektur des bestehenden CCH auseinandersetze. Aus Sicht des Denkmalschutzes wird der Ensemble-Charakter besonders gestärkt, sodass ein ganzheitliches Gestaltungskonzept erkennbar wird.

WebCam

Folgen Sie unter Webcam Revitalisierung CCH dem Baufortschritt!
Ferner können Sie hier Zeitrafferfilme vom Bauverlauf sehen.