NeubauJazzHall
NeubauGröße: 605 m² BGFNutzer: Hochschule für Musik und Theater (HfMT)
property
property
property
property
property
property

Ein neuer Präsentations- und Konzertraum für die Hochschule für Musik und Theater (HfMT)

Für die Hochschule für Musik und Theater (HfMT), Studiengang Jazz, soll auf dem Grundstück Harvesterhuder Weg 12 eine „JazzHall“ errichtet und im Rahmen des Mieter-Vermieter-Modells umgesetzt werden. Die neue JazzHall ist als ein Präsentations- und Konzertraum für rund 200 Personen geplant und wird auf dem Campus der HfMT in unmittelbarer Nähe zur Alster entstehen.

Durch den neuen Saal wird die Bedeutung des Jazz für die Hochschule und die Musikstadt Hamburg besonders herausgestellt. Der Bau beginnt im Frühjahr 2019 und die Aufnahme des Betriebs ist ab dem Wintersemester 2020 geplant. Das Gesamtkonzept zur Stärkung des Jazz sieht über den Bau der JazzHall hinausgehend vor, weitere Räumlichkeiten für die Ausbildung an der HfMT zu schaffen.

 

Ein Neubau, der sich der bestehenden Architektur unterordnet und zur Gartenanlage geöffnet werden kann

Die JazzHall wird vor dem markanten Budge-Palais und den Trautwein-Gebäuden unter der Gartenanlage in einem Teilbereich der bestehenden Tiefgarage entstehen und sich nur um die zusätzlich benötigte Raumhöhe aus der Rasenfläche wölben, um die Sichtbarkeit des denkmalgeschützten Budge-Palais nicht einzuschränken.

Nach Fertigstellung wird der Musiksaal mit 605 m² BGF über Sitzplätze für rund 200 Personen und eine Bühnengröße von ca. 11 x 7 m verfügen. Er ist speziell auf die Bedürfnisse des Studiengangs Jazz ausgelegt, kann allerdings auch als Vorlesungsaal genutzt werden.

Eine architektonische Besonderheit der JazzHall ist, dass sie entweder als geschlossener Raum genutzt oder aber ihre Glasfassade vollständig in Richtung der Alsterwiesen geöffnet werden kann. Hier bieten von der Parkanlage nach unten zur Fassade der JazzHall führende Stufen genügend Sitzgelegenheiten für ein Publikum, das im Open-Air-Ambiente den Darbietungen der sich im Inneren der JazzHall aufhaltenden Musiker*innen beiwohnen kann.

 

Ein erster Baustein zur Stärkung der Jazzausbildung in Hamburg

Der Bau des neuen Objekts wird von der Sprinkenhof GmbH verantwortet, der Entwurf stammt vom Architekturbüro MPP – Meding Plan + Projekt. Die JazzHall ist als erster Baustein eines Gesamtpakets zur Stärkung der Jazzausbildung in Hamburg konzipiert, darüber hinaus wird in Kooperation mit der Dr.-Langner-Stiftung der Masterstudiengang Jazz deutlich ausgebaut werden.