Sanierung und ModernisierungLaeiszhalle Hamburg
DenkmalschutzSanierungGröße: 3708 m² BGFNutzer: Elbphilharmonie & Laeiszhalle Betriebsgesellschaft mbH
property
property

Eine genaue Klassifizierung und Abstimmung aller Sanierungsmaßnahmen

Im Rahmen des Mieter-Vermieter-Modells (MVM) erfolgte eine Überprüfung und Klassifizierung der am Johannes-Brahms-Platz gelegene Laeiszhalle auf notwendige Ertüchtigungsmaßnahmen. Im Zuge dieser Begutachtung wurden vorgezogene Maßnahmen für 2018/2019 identifiziert, die in enger Abstimmung mit den behördlichen Fachabteilungen abgestimmt, realisiert und 2019 fertiggestellt wurden.

 

Austausch des Glasdachs und weitere Modernisierungsmaßnahmen

Neben anderen baulichen Maßnahmen wurden in der Sommerspielpause 2018 sowie in den Folgemonaten ein Austausch des Glasdaches des Großen Saals und der Einbau von Entrauchungsklappen vorgenommen sowie weitere Gebäudeanalysen durchgeführt.

Das für die Modernisierung der Laeiszhalle zuständige Architekturbüro war SWP-Architekten Göttsche Hoffmann PartG mbB, weitere Projektbeteiligte waren das TGA-Fachingenieurbüro RMN Ingenieure GmbH und das Brandschutz-Sachverständigenbüro Sander/Donislawski.

 

Ein bedeutendes, das Stadtbild Hamburgs prägendes Bauwerk

Die Hamburger Laeiszhalle geht auf eine Stiftung des Reeder-Ehepaares Carl und Sophie Laeisz zurück und wurde von den Architekten Martin Haller und Emil Meerwein zwischen 1904 und 1908 als Musikhalle im Stil des Neo-Barocks errichtet. Heute stellt sie ein bedeutendes, stadtbildprägendes Baudenkmal dar.

 

Einer der größten Konzertsäle für klassische sowie zeitgenössische Musik

Die Laeiszhalle bietet einen der größten Konzertsäle der Stadt für nationale und internationale klassische Musik. Darüber hinaus finden dort auch zeitgenössische Musikveranstaltungen in den Bereichen Jazz, Rock und Pop statt, und mit seinen Sälen, Foyers und Nebenräumen bietet das Haus die Möglichkeit, unterschiedlichste Veranstaltungsformate auf höchstem Niveau umzusetzen.

 

Ganzjährige Musikveranstaltungen und Räumlichkeiten für fast 3.000 Zuschauer

Es gibt drei unterschiedlich große Säle: den Großen Saal, den Kleinen Saal und das Studio E. Diese können an 365 Tagen im Jahr zu unterschiedlichen Uhrzeiten bespielt werden und fassen ungefähr 2.828 Zuschauer. Das Brahms-Foyer auf der Südwestseite des Gebäudes steht als Pausenbereich für den Großen Saal oder als separater Veranstaltungsraum zur Verfügung.